Essbare Wildpflanzen

Aufgrund der aktuellen Situation

biete ich zur Zeit nur "private" Führungen an.

Und so geht es:

 

Wir vereinbaren einen Tag und einen Treffpunkt in der Nähe Ihres Wohnorts (in Göttingen): Ihren Garten, ein Park, am Waldrand...

Sie können ein oder zwei Menschen Ihres Vertrauens dazu einladen.

Und wir streifen für 1,5 bis 2 Stunden durch's Grüne und besprechen alle Pflanzen, die wir antreffen:

Wie erkenne ich die Pfanze?

Ist sie essbar oder nicht? Welcher Teil der Pflanze?

Wie bereite ich sie zu?

Was bringt mir diese Pflanze?

 

Energie-Ausgleich:

Da zur Zeit manche ihre finanzielle Sicherheit behalten konnten, andere nicht, biete ich an, dass jeder nach seiner finanziellen Lage bezahlt:

50,- bis 110,- €  für 1,5 -bis 2 Stunden nach eigener Einschätzung

 

 

Unter den wilden Pflanzen sind viele essbar, sehr nahrhaft und meist auch heilkräftig!

 

Wildpflanzen begleiten uns bis in die Stadt hinein. Mal winkt uns der Giersch aus der Hecke zu, mal strahlt der Löwenzahn zwischen Bordstein und Straßenrand...

 

 

 

Warum denn so "wildes Zeug" essen???

 

Inzwischen gilt es als bewiesen, dass biologisch angebaute Lebensmittel mehr Vitalstoffe enthalten als konventionell angebaute Nahrungsmittel.

Wildpflanzen setzen noch eins drauf! Sie sind im Vergleich Weltmeister in punkto  Vitamine, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe, Biophotone....

 

Wahre Gesundheitsbomben!!!

 

Wildpflanzen sind:

  • regional, frisch und ohne lange Transportwege,
  • voller Vitamine, Mineralien und weiterer sekundärer Pflanzenstoffe: kleine Gesundheitsbomben!
  • ohne Zusatzstoffe,
  • meist auch Heilpflanzen: sie heilen uns noch dazu nebenbei...
  • preiswert,
  • Bewegung in frischer Luft inklusive!

Ein Paar Photos, die in den Kochkurse "Wildes Kochen" entstanden sind:

Gierschpfannkuchen mit Sauerampfersauce
Gierschpfannkuchen mit Sauerampfersauce